Tipps, um Russisch zu lernen

Vor etwa 12 Jahren habe ich angefangen, auf eigene Faust Russisch zu lernen, und ich bin am Ball geblieben. Heute kann ich Romane auf Russisch lesen, Filme und Radiointerviews verstehen sowie ziemlich sicher sprechen, allerdings mit Fehlern. Ich habe für Sprachlernkonferenzen in Russland Präsentationen auf Russisch erstellt und wurde auf Russisch interviewt.

Ich war schon immer von dem riesigen Land fasziniert. Ich habe als Teenager ein paar übersetzte russische Romane gelesen und immer gedacht, dass es cool wäre, diese Bücher in der russischen Originalversion lesen zu können. Die Sprache hört sich schön an, so als käme sie aus der Tiefe der legendären, mysteriösen russischen Seele.

Als ausländischer Student in Frankreich habe ich in den 1960er Jahren sogar einmal Russisch als meine Pflichtfremdsprache gewählt. Zumindest habe ich den Kurs eine Weile belegt, bis mir bewusst wurde, dass es nicht einfach sein würde. Das Schreibsystem und die Grammatik haben mich abgeschreckt. Das lag hauptsächlich an der Art und Weise, wie einem die Sprache beigebracht wurde. Jedenfalls bin ich zu Englisch gewechselt, um meinen Notendurchschnitt zu verbessern. Ich würde schon genug Schwierigkeiten haben, mein ganzes Studium und alle meine Prüfungen auf Französisch zu schaffen.

Einer der Beweggründe, dieses letzte Mal, Russisch lernen zu wollen, bestand darin, meinen Ansatz zum Sprachenlernen zu testen. Meiner Ansicht nach macht der traditionelle Sprachunterricht zu viel Wirbel um die Grammatik. Wenn man dem Lernenden die Sprache erklärt, bevor der Lernende überhaupt Erfahrung mit der Sprache hatte, verbauen diese wohlgesinnten Sprachlehrer den Lernenden die Möglichkeit, eine angenehmere Interaktion mit der Sprache zu haben. Wenn der Lehrer vom Lernenden erwartet, dass er aufgrund einer Menge Grammatikregeln die Sprache wiedergeben soll, verschlimmert dies das Problem.

Als ich Mandarin-Chinesisch und Japanisch gelernt habe, habe ich die Grammatikregeln einfach ignoriert. Könnte dieser Ansatz auch bei Russisch lernen funktionieren? Ich wollte das ausprobieren. Und das Ergebnis war positiv. Es hat funktioniert. Nein, die Grammatik kann bei Russisch nicht komplett ignoriert werden, aber sie kann leichter angegangen werden. Es gibt Sachen, denen wir uns vage bewusst sind, wenn wir die Sprache hören und lesen. Aber wir müssen erst sehr viel später konkreter werden. Angesichts dessen ist der kostenlose Grammatikleitfaden für Russisch von LingQ perfekt, weil er nicht zu sehr ins Detail geht und gerade genug Informationen beinhaltet, um es zu verstehen.

Ich war dermaßen mit meinem Abstecher in Russisch zufrieden, dass ich mir danach mit diesen Prinzipien Tschechisch Koreanisch, Portugiesisch, Rumänisch, Polnisch, Ukrainisch und Griechisch beigebracht habe. Jetzt arbeite ich an Arabisch und Persisch.

Lasst uns jetzt diese allgemeinen Konzepte, denen wir uns bewusst sein sollten, wenn wir vorhaben, Russisch zu lernen, ansehen.

 

Russisch lernen – das Schreibsystem

Es überrascht nicht, dass das russische Schreibsystem fast dem lateinischen Alphabet entspricht, da sowohl das russische als auch das lateinische Alphabet vom griechischen Alphabet abstammen. Es gibt ein paar Buchstaben, die im Russischen gleich sind. Es gibt auch ein weiches Zeichen (Ь) und ein hartes Zeichen (Ъ), die ich grundsätzlich ignoriere, aber die ich beim Schreiben kennen muss. (Ich verwende eine Rechtschreibüberprüfung, um sicherzugehen, dass sie richtig sind.) Gleichermaßen gibt es zwei Buchstaben [Шш und Щщ], die anscheinend unterschiedlich ausgesprochen werden, sich für mich jedoch gleich anhören.

Es gibt einige Buchstaben, die genauso aussehen wie lateinische Buchstaben, die in Wirklichkeit aber anders ausgesprochen werden. Die ehemalige Sowjetunion wurde CCCP geschrieben, was im lateinischen Alphabet SSSR war. Manchmal ist es am schwierigsten, sich an diese Buchstaben, die anderen Buchstaben des lateinischen Alphabets ähnlich sind, zu gewöhnen, da sie in unserem Gehirn fest verankert sind.

Mein einziger Tipp bezüglich des Alphabets lautet, einfach damit anzufangen. Auf dem Blog von LingQ gibt es außerdem einen guten Leitfaden, mit dem du arbeiten kannst. In ein paar Stunden wirst du anfangen, mit Mühe zu lesen, und es dann besser verstehen, je mehr du liest. Allerdings ist es immer einfacher, in seinem eigenen Alphabet zu lesen. Zumindest war das meine Erfahrung, als ich angefangen habe, Tschechisch zu lernen.

 

Fälle

Die Fälle können gewisse Stolpersteine darstellen, zumindest am Anfang. Manche wissen gar nicht, was Fälle sind. Ich aber schon, da ich Latein in der Schule hatte. In der russischen Sprache gibt es sechs Fälle, genauso viele wie in Latein, obwohl sie etwas anders sind.

Die Fälle beziehen sich darauf, dass sich die Formen der Substantive, Pronomen oder Adjektive je nach ihrer Funktion in einem Satz ändern. Die Schwierigkeit der Fälle liegt nicht im Konzept selbst, sondern darin, sich die verschiedenen Endungen für die verschiedenen Fälle zu merken. Dies ist noch ein größeres Problem, wenn es unterschiedliche Geschlechter gibt. In der russischen Sprache haben wir drei Geschlechter, männlich, weiblich und neutral. Frag mich nicht, warum. Die Fallendungen ändern sich je nach Geschlecht und Zahl. Das alles zu lernen, ist ein langsamer Prozess. Es gehört dazu, sich an die Sprache zu gewöhnen.

Lass uns das anhand eines Substantivs, wie Buch, ansehen. Wenn wir sagen, “Das Buch ist auf dem Tisch”, dann steht Buch im Nominativ, weil es das Subjekt des Satzes ist. Wenn du etwas mit dem Buch machst, “Ich lese das Buch”, “Ich gebe das Buch”, dann steht das Buch im Akkusativ, weil es das Objekt des Verbs ist. Wenn ich das Buch “meinem Bruder gebe”, stehen sowohl “meinem” als auch “Bruder” im Dativ. In der russischen Sprache gibt es auch einen Präpositionalkasus, bei dem es im Grunde genommen darum geht, wo etwas ist, wie etwa “Auf dem”, “Bei dem”, “In dem”, wie ein standortbezogener Fall. Der Begriff Präpositionalkasus ist verwirrend, weil die meisten Präpositionen in Russisch nicht den Präpositionalkasus einnehmen, aber das ist ein anderes Thema.

Es gibt auch einen Genitivfall, der benutzt wird, um den Besitz zu kennzeichnen. “Des Buches” wäre also der Genitiv. Und dann gibt es noch eine Sache, die Instrumental genannt wird, “mit dem Buch”, “mit dem Stift”, also alles, was darauf hinweist, welches Instrument oder Mittel du benutzt hast, um etwas zu machen. In diesem Fall würde in dem Satz “Ich bin mit dem Auto gefahren” das Auto das Instrument sein.

Konzeptionell gesehen, ist es nicht schwierig zu verstehen, warum es Fälle gibt. Allerdings können die spezifischen Erklärungen, warum man den einen oder anderen Fall benutzt, verwirrend sein. Zum Beispiel ist das aus einem russischen Grammatikbuch “Der Genitivfall wird nach Wörtern verwendet, die die Mengenangabe und Quantität darstellen …”. In Ordnung, “…aber wenn es eins von etwas ist, dann ist es der singularische Nominativ. Wenn es zwei, drei oder vier von etwas sind, dann ist es der singularische Genitiv. Wenn es fünf oder mehr sind, dann ist es der pluralistische Genitiv.”

Also, wenn das die einzige Regel wäre, die du lernen müsstest, kämst du wahrscheinlich damit zurecht, aber es gibt noch viel mehr. “Der Genitivfall wird in einem positive Sinn verwendet, um eine unbestimmte, unvollständige Menge auszudrücken.” Okay, gut für dich. Kommen wir nun zum Akkusativ. “Der Genitivfall wird normalerweise nach verneinten Verben in den folgenden Fällen verwendet: Wenn die Verneinung von einem anderen Wort verstärkt wird; wenn ein positiver Satz verneint wird.” Natürlich weiß ich nicht, was das alles bedeutet. Ich muss mir die Beispiele angucken. “Der Dativ wird verwendet, um die logische bla, bla, bla.” Was ich damit sagen möchte ist, dass es immer so weiter geht.

Die allermeisten Präpositionen nehmen nicht den Präpositionalkasus an, sondern den Genitiv. Außerdem stehen die gleichen Präpositionen manchmal im Genitiv und manchmal im Akkusativ. Die Endungen, die Tabellen, ich habe mir diese Tabellen so oft angesehen. Man kann sich ein oder zwei Tage so halb an sie erinnern, und dann vergisst man sie, auch wenn man die Erklärungen nach vielen Beispielen versteht.

Ich habe herausgefunden, dass man einfach so oft lesen und hören muss, dass sich bestimmte Sätze mit ihren Endungen irgendwann einfach natürlich anhören. Es war in etwa so wie mit dem Lernen der Töne in Chinesisch. Es war sehr schwierig, zu versuchen, sich jeden einzelnen Ton für jedes Zeichen zu merken, aber mit ein bisschen Übung wird man immer besser.

Die meisten Russisch Lernenden werden mit den Fällen Schwierigkeiten haben. Vielleicht schlägt sich jemand, der eine Klasse besucht und formal lernt, besser als ich. Ich habe täglich eine Stunde mit Zuhören verbracht, meistens in meinem Auto oder während des Trainings. Meine Motivation, Russisch zu lernen, war reines Interesse, und nicht um eine Prüfung zu bestehen. Allerdings muss ich sagen, dass viele Leute, die Russisch wirklich ernsthaft im Unterricht lernen, nicht so weit kommen wie ich, obwohl ich mich fünf Jahre lang nur eine Stunde täglich mit der Sprache auseinandergesetzt habe. Ich kann das aber absolut nachvollziehen. Ich denke aber auch, dass sich meine Benutzung der Fälle auch natürlich verbessern wird, wenn ich die Möglichkeit habe, viel Russisch zu sprechen, mit Russen zu interagieren sowie viel zu lesen und zu hören (hier ist ein Eintrag mit Quellen von Anfängerkurzgeschichten auf Russisch).

Auch wenn du die Fälle nicht perfekt beherrschst, hindert dich das nicht daran, die Sprache zu verstehen. Normalerweise hindert mich das Fehlen von Wörtern, also Vokabellücken, daran, zu verstehen oder sogar mich so auszudrücken, wie ich es gerne hätte. Ich habe alle Vokabeln, die ich kenne, auf LingQ gelernt. De facto habe ich damit die Sprache gelernt. Manche Dinge bleiben ein bisschen unklar, aber das Wichtige ist, dass ich die Sprache verstehen und genießen kann.

 

Wortstellung

Während wir im Deutschen auf die Wortstellung vertrauen, um zu verstehen, wer was zu wem macht, “Der Mann biss den Hund”, gibt es im Russischen Fälle, die verdeutlichen, wer war zu wem macht. Wenn wir dem hinzufügen, dass dies im Russischen ohne Artikel geschieht, können wir sehen, dass die Russen die Wortstellungsprobleme, die wir im Deutschen haben, aus dem Weg räumen können. Wir sagen auf Deutsch “Dies ist ein Buch”. Die Russen machen sich keine Gedanken über die Artikel und sagen einfach “Dieses Buch.” (Это книга). Auf Deutsch sagen wir “Ich lese ein Buch”, oder “Ich lese das Buch”, den Russen ist der Artikel egal und sie sagen einfach “я читаю книгу” “Ich lese Buch”. Aber man könnte auch “я книгу читаю”, ”Ich Buch lese” sagen. Die Wortstellung kann also verschoben werden.

Du wirst sehen, dass du dich ziemlich schnell an die Flexibilität der russischen Wortstellung gewöhnen wirst. Allerdings sind es die Verben, die eine gewisse Herausforderung darstellen können.

 

Bewegungsverben

Im Russischen gibt es kein Durcheinander von Zeitformen wie im Deutschen. Stattdessen schenkt die Sprache den Bewegungsformen viel Aufmerksamkeit. Je nachdem ob man regelmäßig geht, geht und zurückkommt, mit einem Verkehrsmittel fährt, zu mehreren Orten fährt usw., wird ein anderes Verb benutzt.

Man benutzt nicht nur “gehen”, sondern auch “befördern”, “kommen”, “fliegen” und “schwimmen” und noch mehr. Ich fand es schwierig, dieses Konzept in den Griff zu bekommen und es schließlich wiedergeben zu können. Es hindert mich nicht daran, die Sprache zu verstehen, aber es ist schwierig, beim Reden das richtige Verb zu verwenden. Es stört mich nicht, da ich mich auch so gut kommunizieren kann, wenn auch nicht so genau, wie ich es gerne hätte. Keine Regeln oder Verbformen haben mir viel geholfen. Wenn ich mich nur genug mit der Sprache beschäftige, werde ich mich nach und nach verbessern.

 

Aspekt der Verben

Russisch hält bezüglich der Verben eine weitere Überraschung bereit. Und zwar meine ich damit den Aspekt von Verben, beschrieben als “perfektiv” und “imperfektiv”. Ich habe die Definitionen und Erklärungen viele Male gelesen. “Wenn die Handlung abgeschlossen war, abgeschlossen sein sollte, möglicherweise abgeschlossen wurde oder niemals abgeschlossen werden würde, dann benutzt man eine Form. Aber wenn sie tatsächlich abgeschlossen wurde oder möglicherweise abgeschlossen wurde, ausgenommen die anderen Ausnahmen, dann benutzt man die andere Form”. Auch hier finde ich, dass mir letztendlich eine ständige Auseinandersetzung mit der Sprache schließlich helfen wird. Ich kann nicht versuchen, mich beim Sprechen durch all diese logischen Erklärungen zu arbeiten.

Die gute Nachricht ist, dass Russisch lernen faszinierend ist. Es ist eine wunderschöne Sprache. Die Kultur und die Geschichte sind faszinierend. Die Leute sind warmherzig und selten stumpfsinnig. Sie sagen normalerweise ihre Meinung und das, was sie denken, aber deswegen macht es so viel Spaß, Zeit mit ihnen zu verbringen. Vielleicht sind Russen nicht so kompromissbereit. Vielleicht ist das auch die Art und Weise, wie sie die künstlerische Schöpfung oder den Sport angehen. Vielleicht ist das der Grund, warum es so viele herausragende Tänzer, Musiker, Athleten und Wissenschaftler gibt.

Mein Rat lautet also, dass man sich einigen dieser grammatikalischen Themen bewusst sein und beim Erkunden der Sprache auf sie achten sollte. Aber anstatt diese Dinge zu beherrschen oder dich über deine Unfähigkeit, sie zu beherrschen, Sorgen zu machen, genieß die Sprache. Lese, höre, sieh dir Filme an, rede wann immer du kannst mit Leuten, stell Fragen und mach dich gründlich mit der Sprache vertraut. Du wirst sehen, dass du immer wieder auf Erklärungen und Grammatiktabellen zurückgreifst, wenn du neugierig bist. Bis zu einem gewissen Grad wird das helfen, aber hauptsächlich wird es deine Auseinandersetzung mit der Sprache, die Beschäftigung mit der Sprache, sein, mit der du die Sprache lernst, da dein Gehirn sich nach und nach daran gewöhnt.

Möchtest du mit dem Inhalt, der dir gefällt, Russisch lernen?

Leave a Reply